Wie heize ich in der Garage?

Wie heize ich meine Garage bei kalten Außentemperaturen? Diese Frage bewegt Automobilbesitzer, die

  • auch im Winter ihr Fahrzeug bei idealen Innenraumtemperaturen unterstellen wollen
  • ihre Garage gleichzeitig als Werkstatt nutzen und beheizen möchten.


Eisige Garagentemperaturen können dem Fahrzeug schaden

Eisige Kälte schadet dem Lack. Hohe Luftfeuchtigkeit führt zu Rost. Empfindliche, kostbare Fahrzeuge sowie Oldtimer sollten deshalb in einer Garage mit Heizung untergebracht sein. Dies trifft insbesondere auf Oldtimer und Fahrzeuge zu, die nur saisonal angemeldet werden und in der Garage überwintern. Jeder Automobilexperte rät dazu, konstante Raumtemperaturen in der Garage zu schaffen, um die Karosserie des Fahrzeugs zu schützen. In der Klassikstadt in Frankfurt am Main werden Oldtimer beispielsweise in speziell temperierten Boxen überwintert.

INFRAROTHEIZSTRAHLER ODER FLÄCHENHEIZELEMENTE IN DER GARAGE SCHAFFEN OPTIMALE KLIMATISCHEN BEDINGUNGEN FÜR DIE FAHRZEUGAUFBEWAHRUNG

Beheizte Werkstatt in der Garage

Wer gleichzeitig in der Garage schraubt und werkelt, ist in der kalten Jahreszeit ebenfalls auf eine zuverlässige Heizlösung angewiesen. Ein Infrarotheizstrahler über der Werkbank oder im Deckenbereich sorgt auf Knopfdruck für angenehme Sofortwärme. Arbeiten, die Fingerspitzengefühl verlangen, gehen schnell von der Hand, denn Infrarotwärme geht durch und durch.
Warum Infrarotheizer besser sind als Gasheizer, Heizlüfter oder Konvektoren mit Öl:

  • mit Gas oder Benzin betriebene Garagenheizungen emittieren Schadstoffe, die bei unzureichender Belüftung zu Gesundheitsschäden führen können.
  • durch die erforderliche Belüftung bei Heizungstypen mit Gas oder Öl entsteht unangenehme Zugluft in der Garage.
Garagenheizung mit Infrarotheizern sind schadstofffrei und der Raum muss nicht entlüftet werden
  • Der Betriebsstrom für Konvektoren, die die Umluft in der Garage erwärmen, ist teuer.
Infrarotheizstrahler von Burda WTG erwärmen Menschen und Objekte zielgerichtet, ohne das Wärme an die Umluft verloren geht. Mit einem Stromverbrauch von 24 Cent pro Kilowattstunde überzeugen Infrarot-Garagenheizer durch eine ausgezeichnete Energiebilanz.